logo
Meine Vita
Referenzen
Hobbies
Kontakt
Sitemap
Es weihnachtet
Hier gibts Satire
Juxbriefe
Aktuelles
Kartonagenfabrik
Gerechtigkeit
Die Entlassung
Bewerbungsschreiben
Ostermärsche
Waffengesetz
Michael Jackson tot
Dies & Das
Bombodrom
Spanisches Abenteuer
Oh Deutsche Post
Personalchefin
Wahlinterview
Geheime Instruktion
Oktoberfest 2009
Lage der Nation
Humor eben
Reisebericht Graz
Ingolstadt
Impressum
Disclaimer

 

Sachen gibt es …, ich staune immer wieder. Da kündigt Herr Westerwelle den Ausstieg aus der Talibahn an. Ich weiß nicht einmal, wo die lang fährt. Aber selbst bei der Bundesbahn habe ich schon damals meinen Ausstieg nicht angekündigt, sondern lediglich die Ankunftszeit.

Mag natürlich sein, als Politiker muss man sich so befremdlich ausdrücken, weil dass dann einen Hauch von Allwissenheit vermittelt. Vielleicht will er aber auch nur sagen: „Leute, ich bin noch nicht angekommen ...“

Pssst, das ist längst allgemein bekannt.

 Und ein weiser Mann ist unser Guido, bzw. ein weisser Mann. Da bringt mich meine mangelhafte Rechtschreibkenntnis wieder in Schwierigkeiten. Was ist falsch und was ist richtig?

 Ganz clever dagegen ein gewisser Rösler. Kaum im Amt, noch im Rausch einer Blitzkarriere gefangen, beginnt er schon die Preise nach oben zu treiben. Ist ja klar, der muss ja die nächste Gehaltserhöhung vorbereiten und der Steuerzahler hat nun einmal die Pflicht für das Wohlergehen der Politiker zu sorgen. Wenn es uns schon nicht mehr gut geht, dann wenigstens den weltmeisterlichen Schuldartisten in Berlin.

Im Übrigen ist es mittlerweile schon normal einen Zweitjob zu haben. Da frage ich mich bereits, hat er vielleicht verschiedene Aufsichtsratsposten bei den Krankenversicherern? Erklärlich wäre das dann wohl, weil er nach Zusatzbeiträgen ruft.

 Berlin bekommt übrigens den größten Zirkus der Welt. Das Regierungsviertel soll eingezäunt werden. Obwohl wir ALLE schon ständig Eintrittsgeld in Form von Steuern bezahlen, dürfen wir da nicht so ohne Weiteres hinein.

Dafür war ich mal in einem Lokal, wo die Kanzlerin verschiedentlich ihr Essen einnimmt. Da musste ich mehrfach schlucken. Zuerst, weil mir das Zeugs im Hals fest pappte und nicht sonderlich aufregend gut schmeckte und dann nochmals, als die Rechnung kam. Da merkte ich dann wieder, bin halt nur ein ganz einfacher Mann aus dem Volk.

 Ob sie deshalb neuerdings so wenig lebensbejahend in die Gegend schaut?

 Ist ihr das Essen auch schon mal im Hals stecken geblieben? Sorge keimt auf. Heilige Angie, gute Besserung!

 Dann las ich kürzlich, die Hessen lehnen Schönheitschirurgie überwiegend ab, dabei kenne ich einige, denen könnte das nicht schaden, gell Roland, wirste vielleicht ein ganz Hübscher?

Die Hannelore aus Kelsterbach dagegen, die kann so bleiben, wie sie ist, besser geht nicht. Sie sollte statt dessen lieber einen Logopäden aufsuchen. Da wollte sie mir neulich ein Kompliment machen, im schönsten Hessisch … klang phonetisch grausam. Sagte sie doch zu mir: „ Ei du un dei Hammäää, dess isch der Hammääää!

 Noch heute suche ich in verschiedenen Wörterbüchern nach der richtigen Übersetzung. Ich komme nicht drauf, was sie nun meinte.

 Halt, noch was. Die Banken werden auch immer dreister. Fragt mich neulich der Filialleiter meiner Bank, ob ich denn in eine Partei eingetreten sei und eine Politkarriere anstrebe. Frage ich verwundert zurück, wie er darauf kommt. „Weil Ihre Überschuldung immer größer wird …“ Oh …

Zurück