logo
Meine Vita
Referenzen
Hobbies
Kontakt
Sitemap
Es weihnachtet
Hier gibts Satire
TV-Angebot
Interview mit Eva H.
Beim Jauch
Abfallwirtschaft
Frauenrasur
Wagnerfestspiele
Verfassungsschutz
Hurra USA
Karneval
Der Schäuble-Blues
Übersetzungsmaschine
Verdrehte Welt
Schützenfest
Chatten
Wintergedicht
Schweizer Indianer
Weltuntergang
Schlagerfuzzy
Arbeitnehmer..tzzzz
Ausbrecher Michalski
Roland Koch
Radio Andernach
Neue Absurditäten
Juxbriefe
Aktuelles
Humor eben
Reisebericht Graz
Ingolstadt
Impressum
Disclaimer

Gelegentlich macht man sich Gedanken über dies und das, kommentiert kritisch und plötzlich kommt schon wieder Satire dabei heraus....

 

 Flüchtige Gedanken

 

 Eigentlich weiß ich überhaupt nicht, wo ich beginnen soll. Da war diese harte winterliche Kälte. Ich fror wie ein Schneider in meiner Wohnung, denn so etwas war ich nicht mehr gewohnt. „Warum machen sie denn die Heizung nicht an?“ Meine Nachbarin schüttelte verwundert den Kopf. „Wir haben doch die Klimaerwärmung, ich bin mir sicher, jeden Augenblick werde ich das merken und da muss ich nicht extra noch heizen und die Umwelt belasten. Sehen sie sich nur die Bäume an, schon Januar und kein Blatt drauf und sie wollen mich zum Klimaschädling machen! Soll es denn noch schlimmer kommen?“

Ich war ehrlich entsetzt. In stummer Wut und Verzweiflung setzte ich mich auf den Balkon und es schien mir, als spürte ich bereits die erste Wärme. Und das ist keine Fantasie, denn unsere Politiker haben immer gesagt, wir haben die globale Klimakatastrophe und Politiker sind klug und lügen niemals. Nein, nein, Sie und ich vielleicht gelegentlich, aber nicht unsere weitsichtigen Leute in Berlin!

 -.-

 Ich bin übrigens inzwischen stolz darauf ein Deutscher zu sein. In der ganzen Welt werden wir wieder beachtet, wir sind wieder wer! Selbst in den entlegensten Ecken und Winkeln des Erdballs sind wir in aller Munde.

Das war ja nicht immer so. Doch dann sagte man sich zu Berlin: „Wir müssen hinaus in die Welt und zeigen, was Deutschpower so alles bewegt.“ Gesagt getan, wir zogen vor den Libanon, wir durchpflügen nahöstliche und afrikanische Piratengewässer und wir zeigen einer Horde wilder irrer Steinzeitäffchen namens Taliban wie entschlossen wir sind, diesen Akt krimineller Tätigkeiten zu beenden.

Besonders die Piraten fürchten uns. Kommt da ein Schiff der Bundesmarine im Schongang angerauscht (Sprit sparen wegen Umwelt), dann fürchten die Piraten sich. Der Kapitän steht auf der Brücke, hebt mahnend den Zeigefinger: „Du; du, musste nicht machen, Piraterie ist ganz, ganz böse. Sollen wir Euch nach Hollywood geleiten, dort dürft Ihr das?!“ Und zur Bekräftigung werden dann Feuerwerksraketen abgeschossen, weil Kanonenmunition viel zu teuer käme, Menschen gar verletzen könnte und wir haben ja auch die Wirtschaftskrise.

Spontan ergreifen die Piraten  -von tiefer Furcht ergriffen-  die Flucht.

 Ja, wir sind wieder bekannt.

 Das ist auch der Grund, weshalb die Taliban uns jetzt in Deutschland mit Anschlägen drohen. Früher haben die uns nur ausgelacht, ich bekam als Deutscher schon richtige Minderwertigkeitskomplexe, aber nun werden wir ja endlich aufgewertet.

Trotzdem finde ich, wir sollten Artenschutz für die Taliban beantragen und sie in einem Zoo ausstellen. Wer Mädchen die Schulbildung verweigert und sich auch sonst quer stellt den Verstand angemessen zu nutzen, soweit überhaupt vorhanden, der ist eine anschauenswerte Spezies und beweist dadurch auch die Darwinsche Theorie vortrefflich, der Taliban, äh Mensch wollte ich sagen, also der stammt zweifelsfrei vom Affen ab. Unsere Zoos sollten schon mal für Räumlichkeiten sorgen.

 -.-

 Wirtschaftskrise! Ein schlimmes Wort und ein noch schlimmerer Zustand. Reiche werden jetzt noch reicher, denn sie können Immobilien zum Spottpreis erwerben, danach vom Staat Rettungsgeldpakete erhalten, und wenn sich alles beruhigt hat, zu Spitzenpreisen verkaufen.

Ich habe die Milliarden mal durchgerechnet und kam zu dem Schluss: Jeder Bürger könnte vom Staat mindestens 1 Million Euro erhalten und das wäre immer noch billiger, als korrupte Wirtschaftszweige zu unterstützen. Wäre da nicht eine gewisse menschliche Schwäche, es könnte klappen. Stellen Sie sich aber mal vor, Sie sind im Vorstand einer Partei, nebenher in diesen und jenem Aufsichtsrat, stiller Teilhaber hier und dort, dann haben Sie ja von dem Rettungspaket nichts. Zwar bekommen Sie dann auch Ihre Million, aber für solch taschengeldartige Beträge auch noch arbeiten? Leistung muss immer angemessen bezahlt werden und darum leisten sich einige Leute immer was …

Als verantwortungsvoller Bürger beteilige ich mich selbstverständlich, als auch selbstlos, an den Rettungsmaßnahmen. Ich gehe Tag für Tag in die Kneipe und stärke die deutsche Wirtschaft. Prost!

Auch die Kriminellen haben die ernste Lage verstanden. Der Sprecher der Autoklaugewerkschaft schlug deshalb neulich vor, Autos straffrei stehlen zu dürfen, das könnte ein wunderbarer Rettungsanker für die gebeutelte Autoindustrie sein.

Das sich daraus der eine oder andere Werbeslogan ableiten lässt, ist allerdings ein nicht haltbares Gerücht. Ich darf zitieren: Wir tun was … Und: Wir haben verstanden …

 -.-

 Das Heiligkeit vor wirren Entscheidungen nicht schützt, bewies uns der Papst gerade mal wieder auf das Vortrefflichste

(http://de.news.yahoo.com/26/20090201/twl-papst-ernennt-ultrakonservativen-wei-7fe18c8.html).  

Demnach werden also Personalentscheidungen getroffen, wie sie selbst im finstersten Mittelalter vermutlich nicht unwidersprochen geblieben wären.

Kein Fettnäpfchen lässt ein Herr Ratzinger aus, wenn es darum geht, seine rückständigen und weltfremden Ansichten zu untermauern. Ob man jetzt auch ein Fettnäpfchen deswegen heiligsprechen kann, vermag ich allerdings nicht zu beurteilen. Verwundern würde es mich jedoch nicht länger, denn die katholische Kirche zieht sich stets in ein Schneckenhaus zurück, wenn es um zeitgemäßes Verhalten geht; zumal ein Papst ja sowieso vollkommen unfehlbar ist. Nur in was er tatsächlich unfehlbar ist, das habe ich, vom zielsicheren Fettnapftreten mal abgesehen, niemals begriffen.

Auch mit den Industriebetrieben legte sich unser Papst an, denn er wetterte gegen die Gummiindustrie mit heiligem Zorn: „Keine Kondome!“ Er schrie es so heilig und christlich heraus, Milliarden von Menschen werden ihm dankbar dafür sein. Auch die Pharmakonzerne, begrüßten seine Aussage, denn dank solcher Forderungen ist der Umsatz an Aids-Medikamenten auf sehr lange Zeit gesichert. Hoffentlich rächt sich die Gummiindustrie nicht ihrerseits dadurch, dass sie diesem heiligen Mann eines Tages die altersbedingten praktischen Gummiunterhosen verwehrt, uns quasi dadurch einen beschissenen Papst kreiert.

 Dann konnte ich erfahren, besonders in der Gen-Forschung wäre die katholische Kirche sehr aktiv, auf dem allerneuesten Stand der Erkenntnisse. Man will, so wurde mir zugetragen, einen Herrn Tetzel klonen um das Böse auf der Welt wiederholt in der Päpste liebstes Spielzeug zu verwandeln, die klingende Münze.

Ist auch gegenüber Gott zu vertreten. Wollte Gott das Geld nämlich selber, so hätte er es sich ja nehmen können ... , aber wenn er nicht will …?

 -.-

 Schule schwänzen war zu meiner Zeit schon eine feine Sache. Leider sahen die Schulen das etwas anders und die Eltern meist auch. Heutzutage hat sich dann allerdings die Einsicht durchgesetzt, dass ein Schulbesuch sich auch lohnen sollte. Der alte Spruch: „Wir lernen nicht für die Schule, wir lernen für das Leben“, ist immer noch anzweifelbar. Viele unnütze und ebenso verwertungsfreie Dinge habe ich in der Schule lernen müssen. Zwar gebe ich zu, auch gute Sachen waren dabei, doch denke ich zurück an meine Klassenlehrerin der 3. Klasse …, Lehrverbot für die Dame wäre die einzig richtige Antwort gewesen.

Aber vom Schule schwänzen wollte ich reden.

Neuerdings lohnt es sich dadurch, dass Schulschwänzer den regelmäßigen Schulbesuch versüßt bekommen sollen, indem in einigen Städten Geschenkgutscheine im sagenhaften Wert von € 100,00 ausgeteilt werden.

Wer also weiterhin streberhaft täglich zur Schule geht, wird leer ausgehen. Also liebe Schüler, falls Ihr mal Geld benötigt …

 

 Fortsetzung folgt ... irgendwann …