logo
Meine Vita
Referenzen
Hobbies
Kontakt
Sitemap
Es weihnachtet
Hier gibts Satire
TV-Angebot
Interview mit Eva H.
Beim Jauch
Abfallwirtschaft
Frauenrasur
Wagnerfestspiele
Verfassungsschutz
Hurra USA
Karneval
Der Schäuble-Blues
Übersetzungsmaschine
Verdrehte Welt
Schützenfest
Chatten
Wintergedicht
Schweizer Indianer
Weltuntergang
Schlagerfuzzy
Arbeitnehmer..tzzzz
Ausbrecher Michalski
Roland Koch
Radio Andernach
Neue Absurditäten
Juxbriefe
Aktuelles
Humor eben
Reisebericht Graz
Ingolstadt
Impressum
Disclaimer

 

Der Kinderfunk erzählt eine Indianer-Geschichte

 

Liebe Kinder,

 tief in den Bergen, zwischen verschneiten Gipfeln und blumigen Almwiesen, lebte das Volk der Lochkäse-Indianer.

Den ganzen Tag aßen sie Röschti mit Kräuterzückerli, Schokolade oder machten einfach nur Löcher in den Käse, damit man durchsehen kann, ob es wieder schneit.

Sehr gastfreundlich waren sie, die Lochkäse-Indianer. Kam da ein Fremder zu ihnen, fragten sie nach Geld, und wenn er genug davon bei sich hatte, durfte er auch in ihre Wigwams eintreten. Sie nahmen das Geld, behüteten es gar vortrefflich, bügelten die runzeligen Geldscheine, polierten die Münzen und NIEMAND, wirklich NIEMAND durfte wissen, was der Fremde da bei ihnen zur Aufbewahrung gab.

 Gleich nebenan war der Staat des Pleitegeiers und dessen furchtloser General Custer zu Steinbrück. Der wollte das Geld zurück, das ruchlose Bewohner aus dem Land der Dichter und Denker zu den Indianern brachten.

„Die sind doch nicht ganz dicht“, sagte der General zu seiner Chefin, der trotzigen Angie, „ich denke das werden wir schon herausbekommen, lass mich mal machen.“

Listig umzingelte er die Wigwams der Lochkäse-Indianer und forderte die Herausgabe der Gelder und die Namen der Besitzer.

Aber die Indianer, die ja keinen Schmerz kennen, also quasi schmerzfrei sind, also die stellten sich entschlossen vor den Eingang des Wigwams und stimmten die Nationalhymne an: „ Stets in Truure musch I labe…“

Anschließend machten sie ein großes Pow-Wow, stellten den Marterpfahl auf, schmierten sich die Kriegsfarben ins Gesicht und riefen böse Sachen zu General Custer zu Steinbrück. Häuptling Großer Tell holte sein Lieblingspferd Mercedes von der Weide, gab ihm einen Klaps und ließ das Pferd zurück zu General Custer zu Steinbrück, dem furchteinflößenden Widersacher aller Lochkäse-Indianer, laufen.

Nicht genug damit, ein paar Indianer wollten sogar den Skalp des Generals. Der aber lachte nur, als er das vernahm, denn mangels Haupthaar war sein Skalp ohne jeden Wert.

 Der Ausgang ist noch ungewiss, liebe Kinder, aber wenn Ihr im Laden mal keine Kräuterzückerli mehr seht, oder die Armbanduhren alle aus China kommen, dann wisst Ihr es: Das war die Rache der Lochkäse-Indianer! Hugh, ich habe gesprochen!