logo
Meine Vita
Referenzen
Hobbies
Kontakt
Sitemap
Es weihnachtet
Hier gibts Satire
TV-Angebot
Interview mit Eva H.
Beim Jauch
Abfallwirtschaft
Frauenrasur
Wagnerfestspiele
Verfassungsschutz
Hurra USA
Karneval
Der Schäuble-Blues
Übersetzungsmaschine
Verdrehte Welt
Schützenfest
Chatten
Wintergedicht
Schweizer Indianer
Weltuntergang
Schlagerfuzzy
Arbeitnehmer..tzzzz
Ausbrecher Michalski
Roland Koch
Radio Andernach
Neue Absurditäten
Juxbriefe
Aktuelles
Humor eben
Reisebericht Graz
Ingolstadt
Impressum
Disclaimer

 

Vom Schlagerfuzzy zum Popstar

Gelegentlich sehe ich Unterhaltungssendungen im TV. Gelegentlich freue ich mich sogar darüber und gelegentlich ärgere ich mich über die einbestellten Gäste.

So neulich geschehen, als ich mir eine “orginal Hamburger Deern” in ihrer Sendung aus einer Hafenkneipe interessiert zu Gemüt führte. Also das war´s! Gefiel spontan, war mal so wohltuend anders als die üblichen Sendungen, in denen Witz und Songs nach einem stets gleichbleibenden Schema abgespult wurden.

Dann aber kam die Sensation schlechthin. Ein sichtlich gealterter Barde der Tralala-Generation durfte sich ins Bild schieben. Schieben war schon der richtige Ausdruck, immerhin vermittelte er uns die absolute Notwendigkeit des 16:9 Formats, ohne das er nicht in all seiner Stattlichkeit zu sehen gewesen wäre (ja, ich kann mich sehr höflich ausdrücken).

Die noch immer vorhandene Unvollkommenheit der heutigen TV-Technik war dabei von Vorteil. Ehrlich! Beim Geruchsfernsehen wären wir sicherlich von einer gewissen Ausdünstung in Mitleidenschaft gezogen worden. Stichwort Allolol oder so ähnlich, hicks…

Nun nervte er nicht nur durch Gesang, nee, der redete jetzt auch noch. Also wenn es nicht schon den erklärenden Spruch zum Thema paradox gegeben hätte, nämlich: paradox ist, wenn ein Silberschmied bei der goldenen Hochzeit Blech redet, also dann hätte man sagen können: paradox ist, wenn ein cholesteringeschädigter, kurzatmiger Oldie ebensolche singt und dann als Topper von seinen unsäglichen Erfolgen durch Fremdgehen spricht.

Mag allerdings sein, er wollte nur unbeholfen Reklame für diese gewissen Medikamente machen, wusste aber nicht so recht wie er es denn richtig zum Ausdruck bringen sollte.

Wie sagte schon Hans Scheibner in einem Gedicht über den Alkohol und die Neben- bzw. Nachwirkungen vor langer Zeit? Zitat: … indem, dass durch Alkohol aufrechte Ohren und ähnliche Glieder schlapp und unbrauchbar werden, also einsehn wir wieder …

Arme Moderatorin, sie war schon recht gestraft durch diesen Gast, andererseits wertete es alle weiteren Beiträge nochmals deutlich auf.

Und: Endlich wissen wir nun was ein Popstar ist ...

 Ich singe jetzt auch mal was vor, kommt bestimmt besser:

 

Schöne Maid, heut hab ich keine Zeit,

Hojahojaho;

Bin nicht gut zusammen und

schon wieder fremdgegangen

Hojahojaho

Mach kein Trara

Ich bin noch länger da

Hojahojaho

Wer weiß wie lange das noch geht,

Bei mir sich alles dreht.

-.-

Wir singen gluckgluckgluck

und machen schluck schluck schluck

Wolln uns des Lebens freun

den Kater nicht bereun.

Wir zechen durch bis morgen früh

der Leber macht das keine Müh.