logo
Meine Vita
Referenzen
Hobbies
Kontakt
Sitemap
Es weihnachtet
Hier gibts Satire
Juxbriefe
Aktuelles
Humor eben
Reisebericht Graz
Ingolstadt
Impressum
Disclaimer

Da war einmal eine Annonce einer bekannten und rennomierten Sendeanstalt. Es wurden Autoren und Moderatoren gesucht. Allerding war die Profilvorgabe dermaßen reizvoll für mich, dass ich mich spontan mit nachfolgendem Schreiben bewarb:

 

Bewerbung als Comedy-Autor

 

Einen sonnigen guten Tag nach Kölle am Ring,

 nachdem ich Eure Ausschreibung gelesen hatte, stellte ich spontan fest, Ihr braucht mich! Um die erste Information entsprechend abzukürzen, tippe ich jetzt Eure Vorbedingungen ein und antworte darauf.

 Du bist nie mit der erstbesten Pointe zufrieden?

Stimmt, egal wie wild die Nacht mit der auch war, spätestens am nächsten Morgen habe ich die Pointe links liegen lassen und nach Hübscheren geschaut.

 Du kannst selbstständig schreiben und produzieren?

Also meine Finger gleiten ohne fremde Hilfe über das Keyboard. Produzieren kann ich auch super. Mein Chef sagt immer zu mir: Du produzierst am laufendem Band…und zwar Mist.

 Du verfügst über verschiedene Stimmen?

Da berufe ich mich auf das Wahlamt. Dort sind meine Erststimme und meine Zweitstimme amtlich registriert. Meine Freunde hingegen behaupten, ich würde mit sehr verschiedenen Stimmen sprechen…

 Du bist schräg, originell, kreativ und respektlos?

Tscha, also erst mal ein lautes NÖ! Ich habe nämlich einen sehr gradlinigen Wuchs. Originell ist übrigens orthografisch falsch, ich bin ein richtiges Original!

Kreativ bin ich wie ein Weltmeister, hätte ich sonst diese Bewerbung geschrieben?

Respektlos bin ich allerdings nicht, immerhin war ich der 1. Vorsitzende des katholischen Jungmännervereins Sauber bleiben e.V., ich habe allen Girls auch danach immer größtmöglichen Respekt erwiesen.

 Damit kommen wir zur Knete, einem sehr wichtigen Thema.

Ich bitte meine Bezahlung nur in Fünfhundertern vorzunehmen, weil meine Bank aufgrund zahleicher Überweisungen mein vieles Geld nicht mehr im Safe bunkern konnte. Ich sah mich gezwungen auf eigene Kosten eine verwaiste Fabrikhalle anzumieten um meine Knete dort zwischenzulagern.

Daher bitte nur ganz große Scheine, ok?

 Kooperativ bin ich auch, also Frau Piel muss den Vertrag nicht persönlich abliefern, schickt ihn einfach ganz normal mit der Post und legt ein Tempo-Taschentuch bei, falls mich die Rührung überkommt.

 Nett bin ich sowieso, denn ich packe ein paar Leseproben in die Anlage.

 Kollegen, bis bald mal!!!!

 Ulli Zauner

 

Bliebe anzumerken, man bat mich um Zusendung eine Stimmprobe... kurzum: FRECHHEIT SIEGT!