logo
Meine Vita
Referenzen
Hobbies
Kontakt
Sitemap
Es weihnachtet
Hier gibts Satire
Juxbriefe
Aktuelles
Kartonagenfabrik
Gerechtigkeit
Die Entlassung
Bewerbungsschreiben
Ostermärsche
Waffengesetz
Michael Jackson tot
Dies & Das
Bombodrom
Spanisches Abenteuer
Oh Deutsche Post
Personalchefin
Wahlinterview
Geheime Instruktion
Oktoberfest 2009
Lage der Nation
Humor eben
Reisebericht Graz
Ingolstadt
Impressum
Disclaimer

 Auf diese Seite kommen stets aktualisierte kleine Anmerkungen, die fortgesetzt am Ende der Story erscheinen und irgendwann weiterhin ergänzt werden.

 

Flüchtige Gedanken

Also wenn ich so im Frühling spazieren gehe, meinen Gedanken freien Lauf lasse, dann fallen einem plötzlich Dinge auf, die vorher glatt übersehen wurden …

 Gehe ich so im Park spazieren, begegnet mir plötzlich ein prüfend mich anschauender blauer Uniformierter. Nanu, denke ich noch, was hat der Gasmann denn hier verloren? Doch da irrte ich, es war einer jener vom Gedanken schutzwürdiger Bürger durchdrungenen Polizisten in neuer Uniform. Gänzlich blau! Ich staunte nicht schlecht, Mann, war der aber blau Mann …

Bestimmt hatte die Umstellung in Zeiten der Wirtschaftskrise mit der Förderung der Bekleidungsindustrie zu tun. Genial das! Andererseits wollten die Behörden doch sparen. Mein Freund Alfons erklärte mir das dann später mal so: „Die sparen auch tatsächlich. Geh mal zu einer Behörde und du wirst dich wundern, wie viel an Freundlichkeit da eingespart wird.“

Oh …

 Links von mir war ein Kiosk (für die österreichischen Leser: Trafik). Die Schlagzeilen der Zeitungen waren gut zu lesen, so wurde ich kostenlos informiert. Papst ist gegen Kondome. Also wenn das so ist, müsste ich eigentlich auch längst Papst sein, denn ich mag die Dinger auch nicht.

Noch heute schreibe ich an den Vatikan und stelle mich als Nachfolger zur Verfügung. Meine Qualifikation wurde ja bereits durch Herrn Ratzinger bestätigt.

Und weil ich konfessionslos bin, kann ich auch alles viel besser beurteilen, denn der Heilige Geist umnebelt mich nicht.

 Weiterhin vernahm ich die Kunde vom beginnenden Truppenabzug der USA aus dem Irak. Klingt ja ganz nett, aber die Jungs kommen dann doch nur nach Afghanistan. Zugegeben, so ist der Transport billiger, als wenn alle neu aus Amerika eingeflogen würden, doch bringt das nun eine entscheidende Wende? Mein lieber Herr Oblabla, ich sehe schwarz!!!

 Maserati ist in Lieferschwierigkeiten! Schuld daran soll die deutsche Regierung sein, vernahm ich aus dem Konzern. Doch, doch, es klang recht glaubwürdig.

Also diese 2.5% Rentenerhöhung im Westen, und sogar über satte 3 % im Osten, das musste ja so ausgehen. Übermannt vom Glücksgefühl dieser immensen Geldausschüttung erfüllten sich viele Rentner den lang gehegten Traum eines starken Boliden. So viele Maseratis können in kurzer Zeit überhaupt nicht gebaut werden, wie nach Deutschland bestellt wurden. Manch Rentner bot im Überschwang seines unerwarteten Reichtums sogar Aufpreise für den Händler an, damit er nicht so lange warten muss.

Bestimmt werden unsere Enkel eines Tages in den Geschichtsbüchern nachlesen können, wie ein Staat ohne Rücksicht auf eigene Belange seine Rentner umsorgte, geprägt von tiefer Verantwortung und Dankbarkeit für vorherige Schaffenskraft. Das ist übrigens auch der Grund dafür, dass unsere hoch geschätzten Abgeordneten nur noch maßvolle Diätenerhöhung annehmen. Das Wohl der Rentner geht in Deutschland vor, hat höchste Priorität!

 Dann mache ich mir ehrlich Sorgen wegen des Herrn Zummwinkel. Der arme Mann muss nun mit 20 Millionen den Rest seines Lebens bestreiten. Ist das nicht furchtbar? Wenn der nun mal krank wird? Bei dem geringen Polster ist er ganz bestimmt nicht einmal richtig versichert?! Dann muss er alles bar bezahlen und weil es vielen Ärzten laut Hartmannbund auch nicht mehr sehr gut geht, teilweise schon aus der Not heraus die Drittvillen verkauft werden mussten, kann das nur teuer werden, für Herrn Zummwinkel.

Ich rege einen Solizuschlag für verarmte Manager an. Der Bürger zahlt das gerne, weiß er doch um den guten Zweck.

 Bierpreiserhöhung in vielen Städten. Recht so, in ihren Bemühungen um Alkoholentzug für Jugendliche fahren die Brauereien und Gasthausbesitzer eine neue Strategie. Da sah ich neulich schon ein Glas Bier (0.2 mit viel Schaum—zirka 0.1 ohne) zum Preis von 2,00 Euro. Fand ich gut, kann kein Schüler bezahlen. Nur eins irritierte mich dabei, ich kann´s und will´s nämlich auch nicht bezahlen. Wie wäre es mit einer Bier-Card? Ähnlich wie bei der Bahn, man zahlt einen festen Jahresbeitrag und sucht sich dann aus, ob man 25% oder gar 50% Rabatt bekommt.

Sauferei ist zwar ungesund, aber so egoistisch sollte man nicht sein, wenn das Gewissen einem sagt: „Mit jedem weiteren Glas Alkohol ruinierst du zwar deine Gesundheit mehr und mehr, gleichzeitig hilfst du aber der einkommensschwachen Ärzteschaft, die dich wieder reparieren müssen.“ Mal ganz abgesehen von Kurheimen, Krankenhäusern, Versicherungen, Pflegekräften usw, usw.; ein ganzer Wirtschaftszweig wird durch übertrieben gesunde Lebensweise zerstört. Wir wollen doch Arbeitsplätze erhalten, oder???

Ich appelliere an Ihre Einsicht!

29.März 2009 - Im Lande prostestierten die Menschen gegen die Finanzkrise. Ist ja auch nicht ganz ungerechtfertigt, denn kaum ist das erste Maßnahmenpaket geschnürt, verpulvert unsere verehrte und heiss geliebte Angie das Geld schon wieder im Ausland für die Entwicklungshilfe. Dem Hunger muss Einhalt geboten werden, so sagte sie.

Und da kommen wir gleich zum Kasus Knacktus....Geld macht nicht satt, nicht glücklich und beruhigt auch nicht. In einem Selbstversuch, vor laufender Kamera, aß der bekannte Kabarettist Hans Scheibner (www.hansscheibner.de) einen 50 Euro Schein.

Danach war er weder satt, noch glücklich und schon mal überhaupt nicht beruhigt. Bleibt allerdings der Verdacht, der liebe Herr Scheibner hat Falschgeld gegessen... Tut mir leid, Herr Scheibner, damit sind Sie ein Opfer des Systems geworden.

 Bahnchef Mehdorn ist in das Interesse der Henkel-Werke gerückt. Wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte, sei die Art und Weise auf seinem Posten kleben zu bleiben eine Herausforderung bei der Entwicklung neuartiger Klebstoffe höchster Festigkeitsstufe. Wir dürfen gespannt sein.

10. April 2009

Im Kampf um die Freiheit für Afghanistan setzte Deutschland eine Wunderwaffe ein. In Scharen sollen die Taliban geflohen sein, Angstrufe ausstossend. Kam doch eine Frau im Hosenanzug daher, obendrein noch mit Befehlsgewalt über die Männer. Also so etwas erschüttert auch den Gläubigsten unter den Taliban zutiefst. Die waren dermaßen geschockt, dass erst mit 20-minütiger Verspätung wieder geschossen werden konnte, abe da war unsere Geheimwaffe schon wieder auf dem Rückflug. Vorschlag zur Krisenbewältigung: Überall Poster in Afghanistan aufstellen, Angie-Power forever! Verehrte Madame No, sagen Sie doch mal yes ...

 26. April 2009

Da heißt es immer, Zirkus is out, solche Darbietungen sind nicht mehr zeitgemäß. Aber das sagen wirklich nur Unwissende, denn das der Zirkus lebt, beweisen uns gerade mal wieder zwei Politiker in ganz besonderem Maß.

Da wäre einmal ein gewisser Berlusconi, dessen Reden zwar nichts wert sind, aber gleichzeitig auch vortrefflich in jede traurige Komödie passen würden. Laut dpa-Meldung hat er doch tatsächlich die Erdbebenopfer aufgefordert, ihre neuen Möbel bei einem bekannten Möbelhaus zu kaufen, dessen Qualität -dem Erfolg zum Trotz- durchaus in einem bescheidenen Rahmen verbleibt. Aber auch Italien muss halt sparen wo es geht, sogar am Verstand. TRAURIG!!!

Indianerjagt scheint finanzielle Anreizu zu verschaffen. Zumindest bei dem obersten Jagtherren, General Custer zu Steinbrück. Bisher war er ja dafür bekannt, dass zuerst geredet wird und danach ggf. auch noch nachgedacht wurde. Aber wer gerne im Rampenlicht steht, der muss einfach immer wieder etwas Provokantes von sich geben, sonst leidet das Ego. So hat er es tatsächlich fertig gebracht und sagte, dass Politiker mit einem Nettoverdienst von 9000,00 € unterbezahlt seien, Industriemanager bekämen ja weitaus mehr und eine Diätenerhöhung sei unumgänglich. BRAVO, Herr Steinbrück, mit der Nummer nimmt Sie jeder Zirkus auf!

Mühsam wird von der Bundesregierung die Äußerung der Frau Schwan heruntergespielt, wir könnten soziale Unruhen heraufbeschwören, da wird es von Herrn Steinbrück schon zusätzlich provoziert. Herr Schäuble dürfte sich freuen, Stoff für weitere Überwachungsmaßnahmen sind damit gegeben, der Bürger soll sich doch sicher fühlen in diesen schweren Zeiten. Da wünscht man sich tatsächlich schon eine gute Fee, die alles wieder friedlich richtet, denn Durchblick scheint zu einem Fremdwort zu verkommen.

Hiermit frage ich die Direktion des Zirkus Roncalli: Könnt Ihr noch ein paar Pausenclowns gebrauchen? Ich könnte da ein paar Personen vorschlagen ... fragt mich einfach mal.

18. Mai 2009

Eben erhielt ich eine Pressemeldung, das EU-Gebäude in Brüssel würde brennen und alle Mitarbeiter wären evakuiert worden. Da möchte ich gerne ein paar Worte der Beruhigung sagen, denn: Seit wir die EU haben, gibt es zwar viel Rauch aber keinerlei Feuer. Also keine Angst, ALLES wird gut, sogar vielleicht die EU selber bei Gelegenheit ...

 06. Juni 2009

Ich sach nur: EUROPAWAHL

Also mein persönlicher Favorit wäre ja der chinesische Abgeordnete Peng Ei Weg, aber derzeit ist die EU leider noch nicht so weit. Lediglich Israel soll demnächst dazu kommen.

Muss ich also mit meiner Wahlbeteiligung noch ein wenig warten. Egal, ist doch eh alles Europa, oder? Nur negative Menschen sehen das anders.
Zugegeben, Israel ist geographisch betrachtet nicht mehr so richtig Europa, aber wollten wir nicht immer schon ein Europa ohne Grenzen???
Da kann man unmöglich vor einer dummen geographischen Grenze halt machen.
Noch mehr Spass kommt allerdings dann auf, wenn wir Europa stornieren und die Vereinigten Staaten der Weltregierung daraus machen. Stellt Euch mal vor, von allen Staaten nur die Sahnestückchen.
Aus Brasilien ein neu gestalteter Karneval, aus Deutschland Frau Merkel, aus Korea rohe Quallen mit Meerrettichsoße, aus Deutschland Quatsch mit Soße, aus China die Staatskontrolle, aus Deutschland Herr Schäuble, aus USA Kapitaldiktatur, aus Deutschland Verfilzungen, aus Pakistan die Taliban, aus Deutschland die Deutsche Bahn, aus Italien Berlusconis Sexleben, aus dem Deutschen Theater Hoffmanns Erzählungen, aus Kuba köstlicher Rum, aus Deutschland Schröder und die Pulle Bier, aus Fronkreisch die Brunetti und aus Deutschland Gesine Schwan, aus Holland der Käse und bei uns original deutscher Mist, Russland hat die Anna Netrebkow und wir haben Stefan Raab, Kolumbien hat den Koks, Deutschland die Konsumenten..nee, das war jetzt fies...ich distanziere mich von der letzten Bemerkung.
Die DDR hatte die Stasi, die USA die NSA und wir haben sie alle...schon lange nicht mehr. Sch................ade irgendwie.
 
 

 

Bald kommt mehr hinzu …ich bitte um Geduld.